Video-Aufstellungspredigten für Wahl des Stadtsuperintendenten

Pressemitteilung 05. Mai 2020
Marktkirche-Fabian-Gartmann
Die Marktkirche. Foto: Fabian Gartmann

Die beiden Kandidaten für die Wahl des neuen hannoverschen Stadtsuperintendenten, Sven Waske und Rainer Müller-Brandes, werden ihre Aufstellungspredigten per Video halten.

Die zuvor in der Marktkirche aufgezeichneten halbstündigen Gottesdienste mit der Aufstellungspredigt werden am Sonntag, 10. Mai, und Sonntag, 17. Mai, ab 10 Uhr auf den Internetseiten des Stadtkirchenverbandes und der Marktkirche sowie um 10 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr im Fernsehsender h1 zu sehen sein.

Am Sonntag, 10. Mai, predigt Pfarrer Sven Waske und am Sonntag, 17. Mai, Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes. Die Kandidaten sind auch für die liturgische Gestaltung des Gottesdienstes verantwortlich.

Sie bewerben sich um die Nachfolge in dem Amt, das Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann bis zu seinem Ruhestand im Herbst 2019 innehatte. Der Stadtsuperintendent hat seine Predigtstätte an der Marktkirche und ist Mitglied im Kirchenvorstand.

Die Entscheidung über die Besetzung der Stelle treffen die 80 Delegierten des Stadtkirchentages voraussichtlich am 23. Juni.

Nach den Video-Aufstellungspredigten haben die Gemeindemitglieder der Marktkirche und die Mitglieder des Stadtkirchentages die Möglichkeit, innerhalb einer Woche schriftlich Einwendungen einzulegen. Die Fristen sind für die Vorstellung von Sven Waske der 16. Mai und für die Vorstellung von Rainer Müller-Brandes der 23. Mai. Bis zum Ende dieser Fristen stehen die Videos auf den Internetseiten der Marktkirche und des Stadtkirchenverbandes.

Schriftliche Einwendungen an den Wahlausschuss können postalisch und digital an die Präsidentin des Stadtkirchentages, Wencke Breyer, unter folgenden Adressen gerichtet werden: Stadtkirchenkanzlei, Hildesheimer Straße 165/167, 30173 Hannover oder wencke.breyer(a)evlka.de. 

Information:

Stadtkirchenverband

Marktkirche

Fernsehsender h1: Kabelfrequenz Euronews (Kanal S11)

Einwendungen können nach § 12 Abs. 2 des Superintendentenwahlgesetzes der hannoverschen Landeskirche erhoben und begründet werden. Darin heißt es:

(2) 1 Nach der Aufstellungspredigt kann jedes Mitglied des Kirchenkreistages und jedes Glied der Superintendentur-Gemeinde, das am Tage des Ablaufs der in Satz 4 genannten Frist das Recht zur Teilnahme an einer Wahl zum Kirchenvorstand besitzt, Einwendungen gegen die Besetzung der Superintendentur-Pfarrstelle mit einer der zur Wahl vorgeschlagenen Personen erheben.

2 Die Einwendungen müssen schriftlich erhoben werden und mit Gründen versehen sein.

3 In den Gründen können nur Bedenken gegen die Lehre, die pastorale Befähigung oder den Lebenswandel einer zur Wahl vorgeschlagenen Person geltend gemacht werden.

4 Die Einwendungen müssen bis zum Ablauf des sechsten Tages nach der Aufstellungspredigt bei dem Wahlausschuss erhoben werden.

Informationen zu den Kandidaten:

Sven Waske begleitet seit Anfang 2020 als Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland ein Projekt zur digital gestützten Krankenhausseelsorge im Kirchenkreis Leverkusen. Zuvor war er als Oberkirchenrat zunächst für die Online-Kommunikation der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verantwortlich. 2017 wechselte er in die Organisationsentwicklung des Kirchenamtes der EKD. Der 1972 in Köln geborene Theologe war von 2002 bis 2010 Gemeindepfarrer in Euskirchen (Rheinland). Waske studierte Ev. Theologie in Bethel, Bonn und Oxford und hat Weiterbildungen in klinischer Seelsorge sowie in Organisations- und Unternehmensentwicklung absolviert. Er ist verheiratet und lebt seit 2010 in Hannover.

„Tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen fordern auch uns als Kirche hier in Hannover, Garbsen und Seelze heraus. Aber hier vertraue ich auf Gott, der uns auch darin begleitet. Und so werden wir auch in Zukunft als lernende Gemeinschaft unterwegs sein.“, sagt Sven Waske.

Rainer Müller-Brandes ist seit 2012 Diakoniepastor und Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Hannover und übernahm 2015 auch die Geschäftsführung der Diakoniestationen Hannover. Der 1968 in Lüneburg geborene Theologe war von 2004 bis 2012 Gemeindepastor in Burgdorf und übernahm 2008 zusätzlich den Vorsitz des Diakonieverbandes Hannover-Land. Zuvor war er fünf Jahre Referent im Diakoniedezernat des Landeskirchenamtes. Müller-Brandes studierte Ev. Theologie in Bethel, Marburg und Münster und wurde 1997 in Steyerberg zum Pastor ordiniert. Der 51-jährige ist Mit-Herausgeber des Straßenmagazins Asphalt. Müller-Brandes ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

„Die Menschen brauchen unsere Kirche, das erleben wir gerade in diesen Zeiten ganz aktuell. Ich möchte an einer guten Zukunft für die Menschen und für unsere Kirche mitwirken und sehe das optimistisch. Ich bin gern Christ in dieser Welt und wünsche mir, dass viele Menschen an unseren vielfältigen Angeboten und Einrichtungen teilhaben können.“, sagt Rainer Müller-Brandes.

Der evangelisch-lutherische Stadtkirchenverband Hannover gehört zum Sprengel Hannover und umfasst 60 Kirchen- und Kapellengemeinden in Hannover, Garbsen und Seelze mit rund 180.000 Kirchenmitgliedern. Der Stadtsuperintendent leitet den Kirchenkreis zusammen mit den drei Superintendent*innen der jeweiligen Amtsbereiche, dem Stadtkirchenvorstand und dem Stadtkirchentag in gemeinsamer Verantwortung. Er vertritt ihn in der Öffentlichkeit.