Kindertagesstätte KinderOase muss im Sommer 2025 schließen

Nachricht Hannover, 04. Dezember 2023
Foto: Pixabay

Die Kindertagesstätte KinderOase in Linden Süd, eine Einrichtung der Geschäftsstelle KITS – Kitas des Evangelisch-lutherischen Stadtkirchenverbandes Hannover, muss nach den Sommerferien 2025 schließen. Dieser Schritt wird erforderlich, weil aufwendige Sanierungsarbeiten an dem Gebäude nicht finanziert werden können. Diese dringend notwendigen Sanierungsarbeiten belaufen sich auf eine Summe von 1 Million Euro.

Der Stadtkirchenverband Hannover erhält zwar als Betreiber der Kindertagesstätte jährlich rund 1,3 Million Euro von der Stadt Hannover. Diese Summe ist jedoch für den Erhalt aller 35 kircheneigenen Gebäude, in denen Kindertagesstätten betrieben werden.

„Diese Gesamtsumme für alle Kindertagesstätten reicht bei weitem nicht aus, um größere Sanierungsmaßnahmen zu finanzieren“, sagt Karl Ludwig Schmidt, Superintendent im Amtsbereich Nord-West und Vorsitzender des Ausschusses für Kindertagesstätten im Stadtkirchenverband. „Seit 30 Jahren investieren wir als Kirche Jahr für Jahr mehr als über 2 Millionen Euro an Kirchensteuermitteln in den Betrieb unserer Kindertagesstätten. Damit sind wir neben der katholischen Kirche der einzige Träger, der Eigenmittel in den Betrieb von Kindertagesstätten einsetzt. Die Arbeit in den Kindertagesstätten für uns als evangelische Kirche vor Ort elementar wichtig. Neben der regelmäßigen Beteiligung am Haushalt unserer Kitas fördern wir seit Jahrzehnten zusätzlich immer wieder Baumaßnahmen mit Kirchensteuergeldern, die eigentlich für die pädagogische Arbeit bestimmt sind.

Die Stadt Hannover hatte in Gesprächen gegenüber der Kirche erklärt, dass sie sich für den Erhalt der Kindertagesstätte in Linden einsetzt und hatte die vorgelegten Sanierungspläne der Kirche für die Kita KinderOase als nachvollziehbar eingeordnet. Allerdings machte die Stadt Hannover keinerlei Finanzierungszusagen, die über die bereits vertraglich geregelten Summen für alle verbandlichen Kitas hinaus gehen. „Aus diesem Grund sehen wir uns zu dem schmerzlichen Schritt der Schließung der Kita KinderOase gezwungen“, sagt Karl Ludwig Schmidt. „Auch in Zukunft werden wir nicht verhindern können, einzelne Einrichtungen aufgrund des Gebäudezustands zu schließen, solange keinerlei zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung stehen.“

Für den Stadtkirchenverband Hannover sei das sehr bitter, weil die Arbeit mit Kindern in den Kitas einen besonderen Schwerpunkt kirchlicher Arbeit bilde. Die Schließung der Einrichtung in Linden sei äußerst traurig und schmerzhaft.  Am Standort der Erlöserkirche falle nun der Betrieb von zwei Kindergarten- und einer Hortgruppe ab Sommer 2025 weg. Das tue richtig weh. Allerdings könne die Kirche in Zeiten zurückgehender Einnahmen nicht die Probleme lösen, die auf kommunaler oder staatlicher Ebene geklärt werden müssten.