Jahreslosung 2020 - "Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"

Jahreslosung 2020
Foto: Jens Schulze

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“

Mit diesem Ruf bittet ein verzweifelter Vater Jesus um Heilung für seinen schwerkranken Sohn.

Vorher haben sich Jesus und der Vater wechselseitig auf die Probe gestellt:

„Wenn du als Heiler wirklich etwas kannst, so habe Erbarmen mit uns und hilf uns!“  - 

„Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!“

Das nennt man Schachmatt auf beiden Seiten: Beweis des Glaubens gegen Heilung

Aber wir wissen doch auch: der Glauben, also Vertrauen ist nie ohne den Zweifel, also Unglauben zu haben.

Jede und jeder von uns kennt in der Geschichte unseres Glaubens Momente des Zweifels. Die Jüngerinnen und Jünger Jesu waren davon nicht frei und mit jeder Genration des Glaubens nehmen wir daran Anteil, an dem Glauben und dem Unglauben.

Die Krankheit eines Kindes, eines geliebten Lebenspartners kann Glaubensfundamente erschüttern.

Für mich ist es geradezu tröstlich, dass Jesus den verzweifelten Vater nach seinem Ruf: 

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ nicht fortschickt, sondern sich des Kindes annimmt und heilt.

Jesus akzeptiert unsere Existenz zwischen Glaube und Unglaube, zwischen Vertrauen und Zweifel.

So kann ich gut in das neue Jahr 2020 gehen, immer wieder neu meinen Glauben aufrichten lassen und im Zweifel nicht untergehen. Ich wünsche mir und Ihnen viele Erfahrungen des Glaubens.

Ihr Thomas Höflich, S.