Bild: Paul Csogi – Unsplash

Superintendent Amtsbereich Nord-West

Superintendent Karl Ludwig Schmidt

Karl Ludwig Schmidt
Karl Ludwig Schmidt

Seit 2013 leitet Superintendent Karl Ludwig Schmidt den Amtsbereich Nord-West, zu dem 19 Kirchengemeinden gehören. „Die Vielfalt der Gemeinden bestimmt das Profil dieses Amtsbereiches“, sagt Schmidt. „So umfasst er sowohl Kirchen in ländlichen als auch städtischen Bezirken.“ Harenberg oder Osterwald beispielsweise seien Gemeinden mit eher traditionellen dörflichen Strukturen, in der hannoverschen Nordstadt oder in Garbsen-Horst dagegen prägten Multikulturalität, große soziale Unterschiede oder Kirchendistanz die Stadtteilbevölkerung. 

„Die Frage nach der Zukunft der Kirche stellt sich in meinem Amtsbereich damit sehr unterschiedlich“, erläutert Schmidt. In den Dörfern gehöre Kirche noch eher zum Leben dazu, „in der Stadt müssen wir um die Aufmerksamkeit der Menschen werben.“ Das betreffe häufig auch die Existenz von Kirchengebäuden, deren Nutzung mit geringer werdenden Kirchenmitgliederzahlen neu überdacht werden müsse. „In der Nordstadt sind wir mit der Jugend- und Musikkirche, die in der Luther- und Christuskirche angesiedelt sind, schon neue Wege gegangen“, beschreibt der Superintendent.

Eine Besonderheit des Amtsbereichs Nord-West ist, dass seine Gemeinden in drei Kommunen liegen: Hannover, Garbsen und Seelze. „Abstimmungsprozesse müssen dann oft mit mehreren Bürgermeistern und Kommunalverwaltungen koordiniert werden“, sagt der 57-Jährige.  Als Superintendent obliegt ihm die Dienstaufsicht über die knapp 50 Pastoren und Pastorinnen, Diakone und Diakoninnen des Amtsbereichs. „Gemeinsame Konferenzen, Jahresgespräche oder Visitationen sind einige der Leitungsaufgaben“, erklärt er.

Zum „Leiten und Begleiten“ gehöre aber auch die Beratung und Unterstützung von Gemeinden in Entscheidungssituationen und bei Entwicklungsprozessen. Dass er vor seiner Amtszeit als Superintendent jahrzehntelang als Gemeindepastor gearbeitet hat, empfinde er als eine gute Bodenhaftung bei dieser Aufgabe, fügt Schmidt hinzu. Bei der Herrenhäuser Kirche sind sowohl die Predigtstelle als auch das Büro des Superintendenten angesiedelt.

Schmidt gehört dem Team an, das gemeinsam die Leitung des Stadtkirchenverbandes verantwortet. Der Stadtkirchenverband Hannover hat seit 2001 ein geteiltes ephorales Leitungsamt. Leitungsaufgaben, die in anderen Kirchenkreisen einer Person zugeschrieben sind, werden in Hannover von den drei Superintendenten und der Superintendentin arbeitsteilig und im Team verantwortet. Dabei ist Schmidt speziell der Fachbereich Kindertagesstätten mit seinen rund 1000 Mitarbeitenden zugeordnet. Aktuell betreibt der Stadtkirchenverband 44 der 68 evangelischen Kindertagesstätten in Hannover, Garbsen und Seelze in eigener Trägerschaft, 22 befinden sich in der Trägerschaft einer Kirchengemeinde.

Seinen Glauben erlebt der Superintendent als „große Kraftquelle“ und formuliert als theologischen Leitfaden sein Anliegen „Gottes Nähe in Menschen zu suchen“. „Durch Menschen erfahren wir Gottes Nähe. Gott hat sich an einen Menschen gebunden, darum können wir Gottes Angesicht in jedem Menschen suchen und finden“, sagt Schmidt. Darauf vertraue er in seiner Arbeit.

Superintendent Karl Ludwig Schmidt ist mit einer Pastorin verheiratet und hat fünf Kinder. Die Amtszeit eines Superintendenten beträgt zehn Jahre, nach dieser Frist kann sich ein Amtsinhaber wieder zur Wahl stellen.

Autorin: Sabine Dörfel/Referat für Öffentlichkeitsarbeit im Stadtkirchenverband

Predigten und Texte von Karl Ludwig Schmidt

Kontakt

Superintendent Karl Ludwig Schmidt
Böttcherstraße 10
30419 Hannover
Tel.: 0511 21 000 81
Fax: 0511 211 458